Get Social With Us
Märchenmund | Theatertherapie
20405
page-template-default,page,page-id-20405,page-child,parent-pageid-15766,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive
 

Theatertherapie

In den Geschichten sind tiefe Menschheitserfahrungen gespeichert, die im Spiel lebendig werden. Gleichzeitig bietet die Theatertherapie immer die Möglichkeit der ästhetischen Distanz zum Geschehen: wer z.B. in die Rolle des Rotkäppchens oder des Wolfes schlüpft, erfährt das Potential dieser Rollen und schöpft gleichzeitig aus eigenen Ressourcen in der Gestaltung dieser Rolle. Vor dem Verlassen des Spiel-Raumes wird die Rolle wieder abgeschüttelt. Die Erfahrung, die die Rolle schenkt, bietet neue Möglichkeiten für den Alltag, ohne dass der Klient/die Klientin zu dieser Rolle wird.

Die Methoden der Theatertherapie sind vielfältig und finden ihren Einsatz je nach persönlicher Fragestellung der Klientin/des Klienten bzw. der Gruppe. Hier seien nur einige genannt:

Die Improvisation schenkt die Möglichkeit, ganz im Hier und Jetzt zu handeln: Über Requisiten oder selbst erfundenen Geschichten werden Figuren erschaffen, die einander begegnen und wiederum neue Erfahrungsräume bieten.

Biographisches Material wird mit der Methode des Playback-Theaters näher beleuchtet und verstanden.

Mit Hilfe von Handpuppen oder Figuren werden innere Anteile lebendig und können neu erfahren werden.

Die Theatertherapie wendet sich an alle Menschen, die ihre inneren Reserven stärken, sich selbst besser kennen lernen oder schmerzvolle Erfahrungen verarbeiten wollen. Sie kommt sowohl präventiv zum Einsatz, wie auch bei akuten psychischen Krankheiten und Schwierigkeiten.

Ich biete momentan Theaterprojekte mit theatertherapeutischen Mitteln für Kinder, Familien und Senior/innen an. Außerdem Projekte zur Stärkung der inneren Ressourcen für Menschen, die einem Burn-Out vorbeugen möchten.

Meine Ausbildung erhielt ich in der dreijährigen berufsbegleitenden Weiterbildung zur künstlerischen Theatertherapeutin der Deutschen Gesellschaft für Theatertherapie (DGfT). Träger dieser Weiterbildung ist neben der DGfT die Katholische Hochschule Freiburg.

Sollten Sie Interesse an einem Theaterprojekt mit theatertherapeutischen Mitteln haben, sprechen Sie mich an.