Get Social With Us
Erzählen für Senioren | Märchenmund
20843
post-template-default,single,single-post,postid-20843,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive
 

Erzählen für Senioren

Erzählen für Senioren

Seit Jahren erzähle ich nicht nur für Kinder und Erwachsene, sondern immer wieder auch speziell für Senioren. Die erste Seniorengruppe, für die ich vor 6 Jahren zum ersten Mal erzählte, war der Seniorenkreis des CVJM in Essen. Seither bin ich in jedem Jahr mindestens ein Mal zu Gast bei ihnen und gehöre schon fast etwas „zur Familie“. Das Besondere in diesem Kreis ist für mich, dass sie sich von Anfang an „neue“, ihnen unbekannte Märchen gewünscht haben.  Bloß keines der bekannten Grimm-Märchen! So erzähle ich Ihnen ungewöhnliche Märchen, tiefsinnige und heitere, solche, in denen bekannte Märchenmotive, etwa das der Stiefmutter, die in fast allen Märchen, in denen sie vorkommt, die Funktion des Bösen innehat, in ganz anderer Weise verwendet werden (etwa im Märchen „Vom umgebogenen Schicksal“). Immer kann ich die innere Beteiligung in den Gesichtern meiner Zuhörer/innen erkennen und mitunter wird sie auch geäußert, gleich während des Hörens oder hinterher. Am Ende gehen alle in gelöster Stimmung nach Hause. Sie haben ein wenig Abstand gefunden zu der alltäglichen Welt, Entspannung für die Seele, die vom Geschehen im Märchen bewegt und erfrischt wird.

Diese Wirkung haben frei erzählte Märchen natürlich nicht nur auf Senioren, sondern auf alle, die sich gern auf die Welt der Märchen einlassen. Ganz gleich, wo ich die Märchen erzähle.

Beim CVJM sind alle mobil und bewältigen den Weg zur Veranstaltung allein oder mit gegenseitiger Hilfe. Im Seniorenheim komme ich mit meinen Märchen oft zu Menschen, die seltener ihre vertraute Umgebung verlassen können. Häufig werde ich als Neuankömmling anfangs recht kritisch gemustert. Doch sobald das erste Märchen beginnt, sind auch hier alle schnell in die Welt des Märchens eingestiegen. Das gemeinsame Zuhören stiftet Gemeinschaft. Je nach Märchen gibt es im Anschluss an das Gehörte Äußerungen darüber, woran das Märchen einen erinnert: an den eigenen Garten, den man liebevoll gepflegt hat, das geliebte Haustier, darüber wie es mit Männern und Frauen so zugehen kann, wie die eigene Mutter früher Geschichten erzählt hat… Auch hier verlassen am Ende alle den Raum in entspannter Stimmung, meist nicht ohne sich vorher zu vergewissern, dass ich bald mal wieder komme, um weiteres zu erzählen.

Es ist immer wieder schön, die tiefe Verbundenheit zu spüren, die meine Zuhörenden den Märchen und dem Erlebnis, die Märchen frei erzählt zu hören, entgegenbringen. Diese Verbundenheit wird auf unterschiedliche Weise geäußert, mit Worten, mit einem langen und festen Händedruck, mit einem herzlichen Lachen. Am Ende gehe ich bereichert nach Hause und freue mich auf die nächste Gelegenheit, bei der ich wieder mit Menschen auf so besondere Weise in Kontakt treten darf.